*
top
Pellworm Verlag
Impressum

Kontakt           Impressum        Datenschutz        Sitemap           

Menu
Verlag Verlag
Neuerscheinungen Neuerscheinungen
Verlagsprogramm Verlagsprogramm
Neuerscheinungen Neuerscheinungen
Hörbücher Hörbücher
Literatur-Kunstbände Literatur-Kunstbände
Regionalgeschichte Regionalgeschichte
Inselgeschichte Inselgeschichte
Plattdüütsch Plattdüütsch
DePellwormer DePellwormer
Aktuelle Ausgabe Aktuelle Ausgabe
Anschrift
 Pellworm Verlag
 Hans-Jürgen Borchard
 Tel. 04844 / 577
 Fax. 04844 / 99 22 21
 Kontakt
DEFAULT : Einauge
19.08.2009 14:06 ( 1666 x gelesen )

Neuerscheinung im Pellworm Verlag

"Einauge" 

Ursula Griem/Horst Rudolph: „Die Geschichte vom Hund, der Einauge hieß“.  Pellworm Verlag, ISBN 978-3-936017-17-5, 6,90 Euro

Ursula Griem/Horst Rudolph:

„Die Geschichte vom Hund, der Einauge hieß“.
66 Seiten, Pellworm Verlag
 
 
 
 
ISBN 978-3-936017-17-5         6,90 Euro.


Bestellmöglichkeiten: direkt beim Pellworm Verlag oder beim Buchhandel

Kurzbeschreibung Druckversion
Pellworm Verlag, ISBN 978-3-936017-17-5

Nach ihrem erfolgreichen Buch „Aiko auf Pellworm“ von 2007 legt die Autorin Ursula Griem, inzwischen wieder in Berlin ansässig, ihre zweite Publikation vor.

Es geht um „Einauge“ oder „Eenoog“, einen mittelgroßen Hund mit schwarz-braunem, kurzem, drahtigem Fell war und schön gezeichneten Augenbrauen über einem freundlich blickenden, wachen Auge und einem geschlossenen. Denn dort, wo eigentlich das zweite Auge sein sollte, hatte sich das Augenlid über die Augenhöhle gelegt, und wenn man den Hund von dieser Seite betrachtete, sah er aus, als schliefe er. Dazu hatte er ein Schlappohr auf der augenlosen Seite und ein aufrecht stehendes auf der anderen. Das machte ihn zu einem ganz besonderen, ungewöhnlich aussehenden Hund. Doch weshalb lebte er ganz allein im Schönwald? Das kam so ….

Und Ursula Griem erzählt mit kluger Beobachtungsgabe und leisem Humor die kleinen und großen Abenteuer des Hundes, schöne, gefährliche und auch grausame, die „Eenoog“ mit den Menschen und anderen Tieren erlebt. Der Text wurde liebevoll illustriert von Horst Rudolph, dem Vater ihrer Schwiegertochter. Die plattdüütschen Redewendungen werden im Anhang auf Hochdeutsch erklärt.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Datum
  
webmaster

 Webdesign by MEDIAteria         

       
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail